Direkt zum Inhalt

Porträts von Gloria von Thurn und Taxis bereichern Päpste-Schau

"Ich fühle mich geadelt, durch die Ausstellung in diesen heiligen Hallen", freut sich die Fürstin.

Gloria von Thurn und Taxis und Generaldirektor Alfried Wieczorek vor den Werken der Fürstin © rem, Foto: Maria Schumann

Nach New York, Paris, Rom und Berlin sind Bilder von Gloria von Thurn und Taxis jetzt in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen zu bewundern.

Gloria von Turn und Taxis malt seit 2012 und hat sich auf Porträts spezialisiert. 25 ausgewählte Werke bereichern bis 26. November die Päpste-Schau. Sie zeigen kirchliche Würdenträger - darunter die Päpste Franziskus, Benedikt XVI. und Johannes Paul II. Viele der Bilder tragen keine Namen, sondern Titel wie „Der Bischof“, „Exzellenz“, „Der milde Jesuit“ oder „Der Nachdenkliche“ und bestechen durch ihre Spontanität. 

zurück zum Seitenanfang