Direkt zum Inhalt

Eu-Projekt: Laktase-Persistenz und die Anfänge der Kulturgeschichte Europas (LeCHE)

EU project: LeCHE - Lactase persistence and the early Cultural History of Europe

Das EU-Projekt LeCHE vereinte Wissenschaftler aus 13 renommierten europäischen Institutionen: z.B. die Universität Oxford, das University College London oder das Staatliche Naturhistorische Museum Paris aus sieben Ländern: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Irland, Großbritannien, Niederlande und Schweden. Es wurde mit 3,3 Millionen Euro von der EU gefördert.

Modernste Untersuchungsmethoden

Mithilfe modernster bioarchäologischer Methoden (Paläogenetik, Isotopenanalyse, radiometrische Datierung usw.) sowie archäologischen und archäozoologischen Untersuchungen wurden die Milchverträglichkeit, die damit verbundene Haustierentstehung sowie die kulturelle und natürliche Entwicklung zwischen Mensch und Haustier zum Themenkomplex Milch in den letzten 7000 Jahren untersucht. Ganz wichtig sind im Projekt auch die Ausbildung junger Wissenschaftler und die Förderung von internationaler Zusammenarbeit.

Das Projektteam der rem

Das Projektteam der rem bestand aus dem Projektleiter Dr. Wilfried Rosendahl (Direktor rem gGmbH und stellv. Direktor rem Archäologie und Weltkulturen) sowie Dr. Doris Döppes als wissenschaftliche Mitarbeiterin, zuvor an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien tätig.