Direkt zum Inhalt

Die Geschichte des literaturforums Schillerhaus

Schiller in Mannheim

Friedrich Schiller erlebte mit der Uraufführung seines Bühnenerstlings „Die Räuber“ 1782 im Mannheimer Nationaltheater einen Sensationserfolg, der für seine Karriere entscheidend war. Knapp zwei Jahre von 1783 bis 1785 lebte und wirkte der Dichter in der Quadratestadt, bevor er nach Leipzig ging. Eine seiner letzten Wohnungen befand sich in B5.  In dieser Zeit lebte Schiller in verschiedenen Anwesen in Mannheim. Die letzte Wohnung befand sich wohl im Hölzelschen Haus in Mannheim, B 5,8. Dieses Architekturensemble ist heute nicht mehr vorhanden. In dem erhalten gebliebenen benachbarten Komplex B 5,7 - dem heutigen Museum Schillerhaus - spiegelt sich aber die Atmosphäre der Lebenssituation des jungen Schiller in den letzten Monaten seines Aufenthaltes in der Stadt wider.

Über die Architketur vom Schillerhaus

Das Anwesen B 5, 7 befindet sich auf einem Grundstück mit einer Fläche von 207 Quadratmetern. Es besteht aus einem dreigeschossigen Wohnhaus mit Seitenflügel, mit Erdgeschoss, zwei Obergeschossen und ausgebautem Dachgeschoss , einer Hoffläche von fast 60 Quadratmetern, einem Seitengebäude und dem Rückgebäude, dem sogenannten Gartenhaus mit Erdgeschoss und Mansardengeschoss. Es ist eines der wenigen erhaltenen barocken Wohnhausensembles in Mannheim. Im Mittelpunkt der Renovierung stand das Gartenhaus im rückwärtigen Bereich, das mit dem davor liegenden Hof besonders geeignet ist, die Atmosphäre der Schiller-Zeit in Mannheim zu vergegenwärtigen.

Vor dem Hintergrund der Lebensumstände des jungen Dichters, die von äußerster Armut geprägt waren, wird das Anwesen in B 5, 7 gerade mit seiner bescheidenen Anmutung dessen tatsächlicher Lebenssituation am ehesten gerecht.

Eine Initiative des Fördererkreises für die Reiss-Engelhorn-Museen

Auf Initiative des Fördererkreises hat die Stiftung für die Reiss-Engelhorn-Museen mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Landesstiftung Baden-Württemberg das Anwesen B 5,7 erworben.