Direkt zum Inhalt

Die Sammlungen des Museums Weltkulturen

Alt- und Mittelsteinzeit

Die alt- und mittelsteinzeitlichen Sammlungen werden vor allem durch zwei große Konvolute gebildet:

  • die Sammlung Gabriel von Max, die altsteinzeitliche Objekte aus Frankreich, Belgien und England enthält
  • und die drei sogenannten Hauser-Röchling Sammlungen mit Objekten aus den französischen Grabungen des Archäologen Otto Hauser, angekauft durch eine Stiftung des Mannheimer Bürgers Röchling

Daneben befinden sich auch einige kleinere Konvolute aus

  • punktuellen Ankäufen (z.B. Rumänisches Gravettien)
  • lokalen Aufsammlungen (z.B. Mauer, Atzelbuckel, Schultheißenbuckel)
  • und Schenkungen (z.B. norddeutsches Spätpaläolithikum und Mesolithikum, afrikanisches Altpaläolithikum, Rohmaterialvergleichssammlung)

Insgesamt umfasst die Sammlung schätzungsweise rund 25.000 Objekte. Die Bedeutung dieser vor allem im 19. Jahrhunderts und während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zusammengetragenen Sammlungen ist vielfältig:

Neben hervorragenden Einzelstücken wie eiszeitlichen Kleinkunstgegenständen finden sich Stücke aus fast allen damals bekannten, wichtigen Fundstellen und historisch bedeutsame Objekte. Außerdem sind in sich geschlossene Fundensembles für die aktuelle wissenschaftliche Forschung von großer Bedeutung.