Direkt zum Inhalt

Die Sammlungen des Museums Weltkulturen

Mittelalter

Merowingerzeit (480 - 751 n.Chr.)

Mit dem Sieg des Frankenkönigs Chlodwig aus dem Haus der Merowinger über die Alamannen im Jahre 506 wurde der Rhein-Neckar-Raum fränkisch. Noch vor der Mitte des 6. Jahrhunderts gründeten die ersten Siedler beispielsweise die Orte Feudenheim, Hermsheim und Seckenheim. Die Bestattungen in den ältesten Ortsgräberfeldern geben mit ihren unterschiedlichen und zum Teil qualitätvollen Ausstattungen Aufschluss über die Herkunft der Siedler, die soziale Schichtung und über wirtschaftliche Verhältnisse.

Das größte Gräberfeld aus dem Rhein-Neckar-Raum gehörte zum ehemaligen Hermsheim. Etwa 860 Gräber wurden in den Jahren 2002 - 2005 durch die Archäologische Denkmalpflege der Reiss-Engelhorn-Museen bei der Umgestaltung des Geländes an der Xaver-Fuhr-Straße freigelegt. Da der Bestattungsplatz schon während der Nutzung überschwemmt worden war, lagen die Gräber mehrfach übereinander. So blieben die tiefen Gräber des 6. Jahrhunderts von Plünderungen verschont.