Direkt zum Inhalt

Die Sammlungen des Museums Weltkulturen

Kulturen der Welt

Die Sammlungen der Abteilung „Kulturen der Welt“ der Reiss-Engelhorn-Museen gehen letztlich auf die Sammelleidenschaft des Kurfürsten Carl Theodor von der Pfalz (1724-1799) zurück. Bereits 1837 füllten die völkerkundlichen, archäologischen und naturhistorischen Bestände sieben Säle des kurfürstlichen Schlosses. Bürgerschaftliches Engagement, Schenkungen und Spenden ließen die Zeugnisse der Kulturen aller Erdteile bis heute stetig in Qualität und Anzahl wachsen.

Mit dem Ankauf der bedeutenden Sammlung Gabriel von Max im Jahre 1917 hatten die stetig gewachsenen Bestände völker- und naturkundlicher Objekte überregionale Bedeutung erlangt. Ergänzt wurden die Sammlungen 1935 durch zuvor in Karlsruhe befindliche Bestände des badischen Staates.

Das Museum Weltkulturen der Reiss-Engelhorn-Museen verfügt heute über nahezu 40.000 Exponate aus fünf Kontinenten. Herausragend vertreten sind die Kulturen Afrikas und der Südsee. Die Kulturen Asiens und der amerikanischen Kontinente sind durch einzelne hochrangige Exponate sowie herausragende Konvolute aus bestimmten Kulturgruppen repräsentiert. Die großen Menschheitsthemen sind am Exponatbestand hervorragend darstellbar.