Direkt zum Inhalt

Das Ehrenamt in den Reiss-Engelhorn-Museen

Das bürgerschaftliche Engagement spielt in den Reiss-Engelhorn-Museen eine bedeutende Rolle. Derzeit arbeiten 231 ehrenamtliche Mitarbeiter in den verschiedenen Sammlungs- und Tätigkeitsbereichen des Hauses. Eine große Zahl der freiwilligen Helfer gewinnen die Reiss-Engelhorn-Museen aus den Reihen des Fördererkreises für die Reiss-Engelhorn-Museen und des Mannheimer Altertumsvereins.

Heute profitieren nahezu alle Arbeitsbereiche der Reiss-Engelhorn-Museen vom ehrenamtlichen Engagement: der Besucherservice, die Öffentlichkeitsarbeit, der Museumsshop und insbesondere die Sammlungsbereiche von der Archäologie, Völkerkunde, Stadtgeschichte und Theatergeschichte. Die Ehrenamtlichen stellen hier ihre Freizeit und Arbeitskraft zur Verfügung und bereichern durch Kompetenz, Kreativität und Enthusiasmus den Service und die Qualität der Museumsarbeit.

Kulturpreis

Im Jahr 2001 ist den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Reiss-Engelhorn-Museen zur Würdigung ihres beispielgebenden Engagements der Kulturpreis der Kulturpolitischen Gesellschaft verliehen worden. Der Preis drückt die Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit in den Reiss-Engelhorn-Museen aus. Er bringt das für ganz Baden-Württemberg beispielhafte bürgerschaftliche Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Reiss-Engelhorn-Museen zum Ausdruck.

Ein Gewinn für die Museumsarbeit

Die Reiss-Engelhorn-Museen wissen das private Engagement der über 200 Ehrenamtlichen zu schätzen. Die langjährige Erfahrung zeigt, dass ehrenamtliche und hauptamtliche Tätigkeit durch ein gelungenes Zusammenspiel für beide Seiten gewinnbringend sein kann.

Mit Sonderführungen durch aktuelle Ausstellungen, gemeinsamen Ausflügen und freiem Eintritt zu den Museumsveranstaltungen erweisen sich die Reiss-Engelhorn-Museen gegenüber ihren ehrenamtlichen Helfern dankbar. Als aktiver Teil des Kulturbetriebs bieten die Reiss-Engelhorn-Museen den Ehrenamtlichen eine identitätsstiftende Erfahrung mit der eigenen Kultur.

Die Anfänge

Ein erster Kreis von freiwilligen Helfern gründete 1985 die Arbeitsgruppe „Kleider machen Leute“. Seit über 15 Jahren schneidern sie Kostüme nach den Bekleidungen der in der Gemäldegalerie des Museums vorgestellten historischen Persönlichkeiten des 17. und 18. Jahrhunderts.

Viele Ehrenamtliche sind bereits seit Jahrzehnten in den Reiss-Engelhorn-Museen tätig, darunter auch die ein oder anderen, die bereits ihr 25-jähriges „Dienstjubiläum“ an den Reiss-Engelhorn-Museen gefeiert haben.