10. Dezember

Musketiere

Fragiles Spielzeug

Der gezeigte Musketier aus Porzellan wurde als Teil einer größeren Produktion 1898 bei Bauarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Porzellanmanufaktur in Frankenthal gefunden. Die Herstellung erfolgte über 100 Jahre vorher um 1760. Die Figuren sind allesamt ähnlich gekleidet mit weißem Waffenrock und schwarzem Dreispitz. Erst nachträglich haben sie die farbige Staffierung erhalten.
Möglicherweise dienten die Musketiere als Spielzeug für vorsichtige Kinderhände. Ein Kinderportrait von Max-Joseph von Pfalz-Zweibrücken zeigt solche Spielzeugsoldaten auf einem Konsoltisch, allerdings genau in den Farben des Regiments, das er übernehmen sollte. Vielleicht wurden die Musketiere auch als Tischdekoration genutzt.

Die Mannheimer Porzellanmanufaktur

Die kurpfälzische Porzellanmanufaktur bestand von 1755 – 1799. Die Reiss-Engelhorn-Museen besitzen eine Sammlung von über 1000 Objekten des „Frankenthaler Porzellans“. Die Geschichte eines besonderen Objektes, eines Beschneidungsmessers mit Porzellangriff, erzählt euch unser Blogbeitrag. Steingut-Objekte aus England, die wie Porzellan aussehen sollten, könnt ihr im Museum Zeughaus im Ausstellungsbereich Speisen wie die Queen sehen.

Rätsel zum 11. Türchen

Was verbirgt sich hinter dem nächsten Türchen im Adventskalender? Wenn du Lust auf ein Rätselspiel hast, lies den Hinweis und überlege, was gemeint ist. Ob deine Antwort richtig ist, siehst du am folgenden Tag. Welcher Dinosaurier ist gesucht?

In der Oberkreide lebte ich und gehörte zu den Vogelbeckensauriern. Rund 2 Meter lang mit großem Schädel trug ich stets einen Schild bei mir. Damit war ich nicht der Einzige, aber wohl der Erste!