Direkt zum Inhalt

Das Geheimnis der „goldenen Pforte“ von St. Alban

Neue Forschungsergebnisse entschlüsseln Herkunft der „goldenen Pforte“ von St. Alban zu Mainz

Blick ins Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie - mithilfe der Massenspektrometrie konnte das Bleiisotopenverhältnis ermittelt werden © rem, Foto: Maria Schumann

Anlässlich der rheinland-pfälzischen Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“ wurden durch das Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie (CEZA) der Reiss-Engelhorn-Museen naturwissenschaftliche Untersuchungen an der über 1000 Jahre alten sogenannten „goldenen Pforte“ des Mainzer Klosters St. Alban durchgeführt.

Diese aus Bronze gegossene Tür ist einzigartig in Deutschland. Ihre Herkunft gab den Wissenschaftlern seit ihrer Wiederentdeckung im Jahr 1845 Rätsel auf. Ein wichtiges Puzzleteil zur Lösung dieses Rätsels liegt dank der Mannheimer Experten nun vor.

Meisterwerk aus unserer Region

Jedes Metallobjekt verfügt über eine Signatur, die es den Wissenschaftlern ermöglicht, nachzuweisen, wo das Material abgebaut wurde. An der Pforte aus Mainz wurden drei Proben entnommen und in Mannheim untersucht. Bei der für die Fertigung verwendeten Bronze handelt es sich um eine Legierung aus Kupfer, Zinn und Blei. Die genaue chemische Zusammensetzung konnte mittels einer energiedispersiven Röntgenfluoreszenzanalyse ermittelt werden.

Danach wurde das Blei in mehreren Schritten gelöst und in einem Multi-Kollektor-Massenspektrometer das Bleiisotopenverhältnis bestimmt. Aufgrund der Daten kamen die Experten der Herkunft des Bleis auf die Spur. Dabei kristallisierte sich eine Bleilagerstätte im Rheinischen Schiefergebirge heraus – in Mechernich in der Eifel. Bereits in römischer Zeit wurde dort Blei abgebaut und in Germanien verarbeitet. Bei der Bronzetür handelt es sich also um ein Meisterwerk aus unserer Region und nicht wie lange Zeit angenommen um einen Import aus Italien.

ab 9. September in Landesausstellung

Frisch restauriert und in Verbindung mit neuesten Forschungsergebnissen ist die "goldene Pforte" ab 9. September 2020 ein Höhepunkt der Landesausstellung Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht im Landesmuseum Mainz.

zurück zum Seitenanfang