Direkt zum Inhalt

Europäischer Tag der Restaurierung

Unser Restauratoren-Team gewährt am 13. Oktober einen spannenden Blick hinter die Museumskulissen. Erfahren Sie mehr über ihre facettenreiche Arbeit.

Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt: Restauratorin Gisela Gulbins platziert ein Objekt in der Vitrine. © rem, Foto: Maria Schumann

Objekte konservieren und für die Zukunft bewahren – das ist die Aufgabe der Restauratorinnen und Restauratoren in Museen. Anlässlich des "Europäischen Tags der Restaurierung" geben sie Einblicke in ihren Arbeitsalltag und das Berufsfeld.

In den Reiss-Engelhorn-Museen stehen am Sonntag, den 13. Oktober 2019 drei Spezial-Führungen und ein Experten-Gespräch auf dem Programm:

  • 11:15 - 12:00 Uhr / Restaurator Bernd Hoffmann-Schimpf führt durch die Sonderausstellung "Javagold". Ausnahmsweise stehen dabei nicht nur die kostbaren Objekte im Mittelpunkt, sondern auch die Ausstattung wie Vitrinen-Technik und Klimageräte. / Treffpunkt: Kasse Museum Zeughaus C5 / Führung im Eintrittspreis enthalten
  • 12:15 - 13:00 Uhr /  Die Restauratoren Peter Will und Christopher Röber führen durch ihr Atelier. Sie sind spezialisiert auf archäologische Objekte. / Treffpunkt vor B4,10 / Teilnahme kostenfrei, Teilnehmerzahl begrenzt
  • 13:15 - 14:00 / Ob Barockaltar, Gemälde oder Skulptur – in den Ausstellungen erstrahlen die Exponate in voller Pracht. Wie viel Arbeit dahinter steckt, verraten die Restauratorinnen Gisela Gulbins und Henrike Bierbrodt an ausgewählten Beispielen im Museum Zeughaus.  / Treffpunkt: Kasse Museum Zeughaus C5 / Führung im Eintrittspreis enthalten
  • 14:15 - 15:00 / Welche Restaurierungen sind zu Hause möglich und wann muss der Experte ran? Dieser Frage stellt sich Restauratorin Gisela Gulbins. Sie gibt Tipps, welche Hilfsmittel zu Hause empfehlenswert sind und welche nicht. Bringen Sie ihre „Sorgenkinder“ oder Fotos der beschädigten Objekte zur Begutachtung mitbringen.

Mehr zum Europäischen Tag der Restaurierung

zurück zum Seitenanfang