Direkt zum Inhalt

Löwennachwuchs im Museum

BMW Niederlassung Mannheim übernimmt Namenspatenschaft für Höhlenlöwenbaby

Stephan Deppe, Leiter der BMW Niederlassung Mannheim, und rem-Generaldirektor Prof. Wilfried Rosendahl mit Höhlenlöwenbaby Leonetta © rem, Foto: Maria Schumann

Unsere aktuelle Sonderausstellung Eiszeit-Safari entführt in die Welt vor 30.000 Jahren. Damals bevölkerten zahlreiche Tiere die Rhein-Neckar-Region, die heute ihre Heimat auf fernen Kontinenten wie Afrika oder Asien haben. Auch Löwen streiften durch die Landschaft und lauerten auf Beute.

Niedlicher Publikumsliebling

Die BMW Niederlassung Mannheim unterstützt die Ausstellung. Dank ihres Engagements können die Besucherinnen und Besucher einen besonders niedlichen Eiszeit-Bewohner bestaunen: ein Höhlenlöwenbaby. Die Rekonstruktion wurde speziell für die Schau angefertigt. Sie basiert auf neuesten wissenschaftlichen Funden und bietet neben einem ausgewachsenen Löwen und einem Skelett faszinierende Erkenntnisse über eine der bis heute imposantesten Raubkatzen der Welt. 

„Man könnte fast glauben, dass das Löwenbaby gleich zu schnurren anfängt, so lebensecht wirkt es.“ freut sich rem-Generaldirektor Prof. Wilfried Rosendahl über den tierischen Nachwuchs. „Neben tonnenschweren Eiszeit-Riesen wie Mammut und Wollhaarnashorn wirkt es zierlich. In der Gunst unserer Gäste steht es aber hoch im Kurs. Da hört man immer wieder verzückte Aufschreie – also ein echter Gewinn für die Ausstellung.“

Löwenbaby heißt Leonetta

Die BMW Niederlassung Mannheim übernimmt die Namenspatenschaft für das Löwenbaby. Ab sofort hört der Publikumsliebling auf den Namen Leonetta.

„Der Name setzt sich aus ‚Leon‘ von dem griechischen Wort für Löwe und dem zweiten Teil von ‚Isetta‘, dem ‚Motocoupé‘, das BMW von 1955 bis 1962 baute, zusammen“ erklärt Stephan Deppe, Leiter der BMW Niederlassung Mannheim. Als werkseigene Niederlassung vor Ort engagiert man sich seit Jahren unter anderem in den Bereichen Kultur und Sport. „Damit drücken wir unsere Verbundenheit mit der Region aus.“ so der Niederlassungsleiter weiter.

zurück zum Seitenanfang