Direkt zum Inhalt

Meisterstücke aus der Sammlung

Am 2. Dezember ist es endlich soweit: Pünktlich zum 1. Advent öffnen sich die Tore zu drei neuen Ausstellungsbereichen im Museum Zeughaus.

Platz nehmen im Salon der Belle Époque - umringt von den Damen und Herren der feinen Mannheimer Gesellschaft © rem, Foto: Maria Schumann

Tauchen Sie ein in ein atemberaubendes Kapitel der Mannheimer Stadtgeschichte, bewundern Sie sakrale Kostbarkeiten und erleben Sie die Christuskirche als Monument des Glaubens.

Belle Époque - Tanz und Taumel einer Epoche

An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert herrschte in Mannheim Aufbruchsstimmung. Die Quadratestadt wurde zur pulsierenden Großstadt. Wasserturm, Rosengarten und Industriehafen wurden erbaut, die elektrische Straßenbahn nahm ihren Dienst auf und luxuriöse Warenhäuser versorgten das modebewusste Bürgertum. Gemälde, Fotografien, Kunstgewerbe, Möbel, ein Benz-Mobil und Kostüme verbinden sich zum Kaleidoskop dieser faszinierenden Epoche.

Glaubensschätze

Bestaunen Sie sakrale Kostbarkeiten von der Romanik bis zum Barock. Höhepunkte sind der Rother Altar – ein Meisterwerk der Spätgotik – sowie die ergreifenden Arbeiten des Mannheimer Hofbildhauers Paul Egell.

Christuskirche

Im Museum Zeughaus gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken! Ein Bereich ist Wechselpräsentationen vorbehalten. Zum Auftakt wird hier die Christuskirche Mannheim vorgestellt.

Bürgerschaftliches Engagement ermöglicht Neupräsentation

Die Neupräsentation wurde von zahlreichen Förderern großzügig unterstützt. Federführend hat sich der Fördererkreis für die Reiss-Engelhorn-Museen anlässlich seines 50-jährigen Bestehens engagiert. Weitere Förderer sind die Initiative KUNST AUF LAGER der Kulturstiftung der Länder, die Landesstelle für Museumsbetreuung Baden-Württemberg, die „Stiftung Christuskirche – Kirche Christi“ sowie der Rotary Club Mannheim-Friedrichsburg und die Firma Vescon.

Erfahren Sie, welche Sammlungsschätze Sie im Museum Zeughaus erwarten.

zurück zum Seitenanfang