Direkt zum Inhalt

German Mummy Project

Namen - Daten - Fakten

Forschungsdauer

seit Frühjahr 2004

Projektumfang

Gegenstand der Untersuchungen sind über 100 verschiedene Ganzkörpermumien und Mumienteile aus unterschiedlichen europäischen Museen und Sammlungen.

Projektziel

Das German Mummy Project hat es sich zum Ziel gesetzt, möglichst umfangreiche Informationsbasis zu den einzelnen Mumien zu ermitteln, um die jeweilige Individualgeschichte und die Lebensumstände der Menschen zu rekonstruieren. Zur Umsetzung des Projektziels kommen verschiedenste medizinisch-naturwissenschaftliche Untersuchungs- und Analysemethoden zum Einsatz. Außerdem besteht ein enges Kooperationsnetzwerk mit zahlreichen Forschern und europäischen Institutionen.

Projektträger

  • Prof. Dr. Alfried Wieczorek, Curt-Engelhorn-Stiftung für die rem

Projektleitung und -koordination

  • Prof. Dr. Wilfried Rosendahl, rem

Mitarbeiter der Projektleitung

  • Stephanie Zesch, M.A. (wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Restauratorische Betreuung

  • Dipl. Rest. Sandra Gottsmann, rem
  • Dipl. Rest. Sylvia Mitschke, rem
  • Matthias Feuersenger, rem
  • Jens Klocke, Hildesheim (im Auftrag)

Radiologie / Anthropologie / Paläopathologie

  • Prof. Dr. Stefan Schönberg, Universitätsmedizin Mannheim
  • Dr. Holger Haubenreisser, Universitätsmedizin Mannheim
  • PD Dr. Stephanie Panzer, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau
  • Prof. Dr. Albert Zink, EURAC Research Bozen
  • Dr. Sandra Lösch, Universität Bern
  • Amelie Alterauge, M.A., Universität Bern
  • Prof. Dr. Donatella Lippi, Universität Florenz
  • Prof. Dr. Dr. Frank Rühli, Universität Zürich
  • Dr. Ildikó Pap, Hungarian Natural History Museum Budapest
  • Dr. Ildikó Szikossy, Hungarian Natural History Museum Budapest
  • Dr. Gerhard Hotz, Naturhistorisches Museum Basel
  • Dr. Dario Piombino-Mascali, Capuchin Catacombs of Palermo, Vilnius University

Virtual Reality

  • Prof. Dr. Philippe Cattin, Universität Basel

Geschichte der Röntgentechnik

  • Dr. Uwe Busch, Deutsches Röntgen-Museum Remscheid

Gesichtsrekonstruktion

  • Prof. Dr. Ursula Wittwer-Backofen, Universität Freiburg
  • 3D-Construct, Köln (im Auftrag)

Molekulargenetik

  • Prof. Dr. Albert Zink, EURAC Research Bozen
  • Dr. Frank Maixner, EURAC Research Bozen

Toxikologie und Drogenanalyse

  • Prof. Dr. Frank Musshoff, Forensisch Toxikologisches Centrum München

Rechtsmedizin

  • Prof. Dr. Burkhardt Madea, Universität Bonn

14C-Datierung

  • Dr. Ronny Friedrich, Klaus-Tschira-Labor für physikalische Altersbestimmung Mannheim

Textilanalyse an Begleitfunden

  • Dipl. Rest. Sylvia Mitschke, rem

Medizin- und Pharmaziegeschichte

  • Dr. Sabine Bernschneider-Reif, Archiv Merck AG
  • Prof. Dr. Tanja Pommerening, Universität Mainz

3D-Oberflächenscannen / 3D-Druck

  • Dr. Doris Döppes, rem