Art Nouveau: Jugendstilglas aus Frankreich

01.03.2024 | 18:00 Uhr | Vortrag

Plakatmotiv zur Ausstellung "Streifzüge durch die Natur. Gläserne Kostbarkeiten aus dem Jugendstil"

Vortrag mit Eva-Maria Günther, M.A.

Ort: Museum Peter & Traudl Engelhornhaus C4,12, Treffpunkt: Museumskasse

Eintritt frei

Thema

Die neuen Stilphänomene des Art Nouveau sollten die Grenze zwischen den Künsten aufheben und in alle Bereiche des Lebens eindringen. Die Glaskunst dieser Zeit wartet mit faszinierenden Werken aus Frankreich auf, zum Beispiel von Émile Gallé aus Nancy. Seine Inspirationsquelle war die Natur: Orchideen, Libellen, Disteln sind immer wiederkehrende Motive, die mit aufwändigen und komplizierten Verfahren in und auf Glas gearbeitet wurden. Vasen und Schalen erhielten plastische Ausformungen, wie zum Beispiel Frösche, die aus der Schale nahezu „heraushüpfen“. Die Verbindung von Natur und Kunst zeigen die Werke vieler Glasmanufakturen, wie Daum Frères, Muller Frères oder auch die Cristallerie de Baccarat, die mit ihren Dekoren und Techniken neue Maßstäbe setzten.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Institut Français Mannheim

Über die Ausstellung

Pflanzen und Tiere inspirieren seit jeher Generationen von Künstlern und Entwerfern. Scheinbar unerschöpflich sind die vielfältigen Formen und Farben, die sich aus der Welt der belebten Natur ableiten lassen. Gerade im Zeitalter des Jugendstils vermittelten sie Anregungen für die Gestaltung neuer Motive in Glas. Die Vielfalt dabei ist groß: Detailgetreue, an den Lebensformen orientierte Darstellungen wechseln mit fantasievollen Schöpfungen oder ganz auf Fläche und Linie reduzierten Ornamenten – ganz nach Zeitgeschmack – ab. Die Kuratorin Eva-Maria Günther führt durch die Ausstellung und erläutert die unterschiedlichsten Werke vieler Manufakturen. Die großen französischen Künstler Emile Gallé und René Lalique sind darunter vertreten, wie auch die Manufakturen Daum Frères, Muller Frères oder die Cristallerie de Baccarat, die mit ihren Dekoren und Techniken neue Maßstäbe setzten.

Erfahren Sie mehr über die Ausstellung