Direkt zum Inhalt

Mittwoch, 19. September 2018 | 18:00 Uhr

Culture after Work: God is a DJ

Musik zur Kommunikation mit Gottheiten

mit Dr. Susanne Wichert und Tanja Vogel, rem

Moderation: Norman Schäfer

Ort: Museum Bassermannhaus, Foyer C4

Dauer: 18 Uhr - 20 Uhr

Eintritt: 12,50 Euro inkl. Ausstellungseintritt, Begrüßungsgetränk, Talk & Führung

Musik dringt in alle Lebensbereiche ein, sie inspiriert und berührt unmittelbar und tief. Sie lässt uns lachen und weinen, sie lässt uns tanzen und Gemeinschaft erleben, beim Singen von Nationalhymnen ebenso wie beim Besuch von mitreißenden Pop-Konzerten. Am Anfang der Musik steht allerdings die Anrufung von Gottheiten und Geistern. Der Mensch fühlte sich in die von göttlichen Wesen belebte Natur ein und imitierte ihre Laute, um so in Dialog mit ihr zu treten. Diesem spannenden Thema widmet sich am Mittwoch, den 19. September 2018 ab 18 Uhr die Reihe „Culture after Work – Kulturgenuss am Feierabend“ in den Reiss-Engelhorn-Museen.

In einem kurzweiligen Gespräch und anschließender Kurzführung beleuchten Direktorin Dr. Susanne Wichert und Kuratorin Tanja Vogel das außergewöhnliche Konzept der „MusikWelten“-Ausstellung und legen ein Augenmerk auf Musik als klangliche Kommunikation mit Gottheiten. Die interaktive Präsentation schafft mit einer Fülle von einzigartigen Instrumenten und Objekten aus verschiedenen Epochen und Regionen einen sinnlichen Zugang zum Menschheitsphänomen Musik.

Das Museum Bassermannhaus C4, 9 ist an diesem Abend bis 20 Uhr geöffnet. Der Talk beginnt um 18:15 Uhr und die kurze Themenführung um 18:45 Uhr. Parallel ist der Einzelbesuch des Hauses auch ohne Teilnahme an „Culture after Work“ möglich. Die Winzergenossenschaft Schriesheim verwöhnt die Gäste zur Begrüßung mit einem edlen Tropfen.

Culture after Work

Lassen Sie den Arbeitstag entspannt mit einem anregenden Ausstellungsbesuch ausklingen und genießen Sie bei einem Glas Wein einen exklusiven Kuratorentalk mit anschließender Kurzführung im Museum Weltkulturen.

Eine Veranstaltung in der Reihe Culture after Work anlässlich der Ausstellung MusikWelten