Direkt zum Inhalt

Donnerstag, 10. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

Antike Goldschmiedetechniken und moderne Goldforschung

Alte Goldschmiedearbeiten aus technologischer und materialkundlicher Sicht

Vortrag mit PD Dr. Roland Schwab

Ort: Museum Zeughaus C5, Florian-Waldeck-Saal

Eintritt: frei

Gold ist ein extrem seltenes Metall, das seit jeher als Synonym für die Sonne, für Licht, für Reinheit, und Unvergänglichkeit steht. Objekte aus Gold dienen deshalb bis heute als Medium, um spezifische Inhalte über die soziale, ethnische und religiöse Zugehörigkeiten von Menschen zu übermitteln. Die Ästhetik und kunsthandwerkliche Qualität vieler prähistorischer und antiker Goldschmiedearbeiten fesseln dabei bis heute den Betrachter. Die moderne Analytik zeigt, wie die verwendeten Goldlegierungen dem jeweiligen Bedarf angepasst wurden. Es ist eben nicht wirklich alles Gold, was glänzt.

Der Vortrag gibt einen Überblick über antike Goldschmiedetechniken und Einblicke in aktuelle archäometallurgische Forschungsprojekte zum Thema Gold aus unterschiedlichen Epochen.

Eine Veranstaltung des Mannheimer Altertumsvereins im Rahmen der Ausstellung Javagold - Pracht und Schönheit Indonesiens