Aktuelles

Dialogtreffen: Kamerun und Deutschland

rem nehmen Teil am Austausch über Restitution und Zusammenarbeit

Das Gruppenbild zeigt zahlreiche Menschen aus Kamerun und Deutschland auf einer Bühne

Gruppenbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Diaolgtreffen in Stuttgart © Linden-Museum Stuttgart, Foto: Dominik Drasdow

Deutschland ist im Besitz von etwa 40.000 Kulturgütern aus Kamerun, von denen viele während der deutschen Kolonialherrschaft auf unethische Weise ins Land gelangt sind. Über mögliche Wege zur Rückgabe von Kulturgütern und einer nachhaltigen Zusammenarbeit ging es beim „Dialogtreffen: Kamerun und Deutschland“. Am 15. und 16. Januar trafen sich im Linden-Museum Stuttgart elf deutsche Museen der Weltkulturen, Delegierte des Interministeriellen Komitees für die Rückführung illegal ausgeführter Kulturgüter sowie Vertreterinnen und Vertreter traditioneller Königshäuser aus Kamerun.

Auch die Reiss-Engelhorn-Museen nahmen am Dialog teil. In der Sammlung Weltkulturen der rem befinden sich ebenfalls Artefakte aus Kamerun, die meisten davon gelangten durch den Geographen Franz Thorbecke und seine Frau Marie Pauline im Jahr 1913 nach Mannheim.

„Das Treffen war ein wichtiger erster Schritt der Zusammenarbeit und des persönlichen Austausches. Wir wünschen uns für die Zukunft eine gute und vertrauensvolle Beziehung zu Kamerun“, resümierte Dr. Sarah Nelly Friedland, rem-Direktorin für die Bereiche Weltkulturen und Archäologie.

Mehr zum Dialogtreffen

Mehr über unseren Umgang mit kolonialzeitlichen Sammlungen

 

Dreigeteiltes Motiv: links oben zwei männer im Gespräch und mit Mikrofonen, der eine hält einen Plüschhasen; links unten: Schriftzug "Schätze schätzen"; rechts: Schachtel mit historischer Modelleisenbahn

Aktuelles

Lieblinge aus Kindertagen

Bestaunen Sie in unserem neuen Film „Schätze schätzen“ historisches Spielzeug

Gruppenbild im Freien vor Hauswand mit Vertretern der Botschaft von Togo, der Reiss-Engelhorn-Museen und der Stadt Mannheim

Aktuelles

Besuch aus Togo

Delegation der togolesischen Botschaft zu Gast in den Reiss-Engelhorn-Museen